H. Müller aus der Region Kassel

Ja, zugegeben, es hat etwas länger gedauert mit unserer Entscheidung. Schließlich hatten wir ja bereits einen Stahlkaminofen in unserem Wohnzimmer mit angrenzendem Essbereich in Betrieb. Dieser hatte ein schönes Flammenbild, brachte aber letztendlich nicht die erhoffte lange vorhaltende Raumwärme. Der Stahlkaminofen musste in den Wintertagen bis zu sechs Mal mit einer größeren Menge Holz (ca. 33 cm lange Scheite) befeuert werden. In der Nacht fiel jedoch die Raumtemperatur über mehrere Grad nach unten ab. Eine der Hauptursachen dafür ist dem Prinzip des Stahlofens geschuldet, denn dieser erwärmt bekanntlichermaßen maßgeblich nur die Luft im Raum. Kühlt die Raumluft ab, sinkt die Raumtemperatur sehr schnell.
Nachdem wir durch eine Zeitschriftenwerbung auf die OFEN-MANUFAKTUR aufmerksam wurden, statteten wir der Manufaktur im Allgäu einen Besuch ab, wo wir kompetent und umfangreich beraten wurden. Das Modell WALAN weckte unser Interesse und nach einer längeren Bedenkzeit entschieden wir uns für den Kauf. Nun schmückt er unseren Wohnbereich. 🙂
Den ersten Winter haben wir nun schon mit allergrößter Zufriedenheit hinter uns. Der Holzverbrauch hat sich ca. auf ein Viertel bis ein Fünftel reduziert. Die Raumtemperatur sinkt über Nacht nur minimal, da sich die Wände und Raumgegenstände mit der tollen Strahlungswärme des WALAN erwärmen. Der Abbrand des Holzes kann ca. drei Wochen im Brennraum verbleiben, bevor er dann doch einmal entfernt werden muss.
Die Verarbeitung des Ofens ist sehr solide, insbesondere der Verschlussmechanismus der Ofentür ist ein Traum von Solidität und langlebiger Funktionalität.
Schon jetzt freuen wir uns auf die kommenden lange Winterabende mit wohliger Wärme. Kein WALAN-Besitzer würde das gute Stück freiwillig wieder hergeben….
Vielen herzlichen Dank und einen Gruss aus Nordhessen in das Allgäu.
H. Müller aus der Region Kassel